Die Geschichte von 50 Jahren Erlebnis Haarpflege

2010: 50 Jahre Erlebnis Haarpflege

Auf Einladung des Gründungskomitees hatten sich am 24. Mai 1960, 21 Personen in der HO-Gaststätte „Italienisches Dörfchen“ eingefunden, um über die Gründung einer Produktionsgenossenschaft zu beraten.

Die Veranstaltung wurde durch den Friseurmeister Herbert Schwipps um 14:45 Uhr eröffnet, der sie mit Zustimmung aller Anwesenden als Vorsitzender des Gründungskomitees leitete. Nach einem Referat des Kollegen Stadtrat Seifert über die Bedeutung und Aufgaben einer sozialistischen Produktionsgenossenschaft, über die derzeitige politische Lage und nach Beratung des Statuts, wurde die Gründung der Produktionsgenossenschaft des Friseurhandwerks „Haarpflege“ beschlossen.

- (Auszug aus dem Gründungsprotokoll vom 24.Mai 1960)

Die Geschäftsstelle der Genossenschaft befand sich zunächst auf der Nieritzstr. 5 in Dresden.

Zur Gründung hatte die PGH Haarpflege 24 Mitarbeiter und drei Salons – auf der Straße der Befreiung, am Schlesischen Platz und in Radeberg.

In den 70er Jahren kamen ca. 140 neue Mitglieder in die PGH Haarpflege hinzu. Auch die Anzahl der Geschäfte wuchs. Auf einem Taschenkalender aus dem Jahre 1977 sind die Adressen von 14 Läden verzeichnet.

Die Verwaltung befand sich damals in einem Hintergebäude auf der Pillnitzer Landstraße. Im Vordergebäude befand sich der Salon, Objekt 1.

In 70er Jahren kämpfte sich auch die PGH Haarpflege durch den sozialistischen Wettbewerb. Ziele waren hier die ständige Planerfüllung und der Kampf um den Titel “Für Ordnung, Sicherheit, Sauberkeit und Disziplin”.

Wie in den Betrieben zu DDR-Zeiten üblich, hatte auch die PGH Haarpflege so genannte Betriebsferienplätze für ihre Mitarbeiter. So z.B. einen Wohnwagen auf dem Campingplatz am Scharmützelsee oder einen Bungalow im Naherholungsgebiet Hohenbrück. Das Interesse an diesen Ferienplätzen war groß, waren diese doch preislich sehr günstig. Die Vergabe der Ferienplätze erfolgte nach strengen Kriterien. Nicht jeder kam in den Genuss, preiswert Urlaub zu machen.

Die 80er Jahre standen im Zeichen der Veränderungen. Insbesondere das Jahr 1989 war von den Ereignissen des Oktobers geprägt. Der Beginn dieser Veränderungen in politischer und wirtschaftlicher Form hat im weitesten Sinne alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens jedes Einzelnen erfasst. Selbstverständlich und im besonderen Maße haben diese tief greifenden Umwälzungen auch unsere PGH in ihrer Arbeit beeinträchtigt.

1991 zählte die Genossenschaft noch ca. 120 Beschäftigte. Im Frühjahr übernahm Frau Inge Pietrzyk die Geschäfte als neue Chefin. Am 04. September des Jahres 1991 erfolgte die Registrierung der PGH Haarpflege als Haarpflege eG. Ein neues LOGO entstand.

Neben vielen Problemen, die mehr oder weniger jeder von uns nach 40jähriger SED-Herrschaft zu bewältigen hatte, erwischte es uns jedoch gleich im ersten Jahr unserer „neuen“ Existenz knallhart: Uns wurden zum Ende des Jahres 1991 die Verwaltungsräume und unser Salon am Körnerplatz gekündigt. Ein neuer Salon fand sich relativ schnell auf dem Reichenauer Weg 24, den wir mit guten Ideen und viel Geld unter der Regie der Darmstädter Firma Welonda zu einem wunderschönen Friseursalon ausbauen und errichten ließen.

Die Suche nach neuen Büroräumen ließ sich nahezu dramatisch an und brachte unsere Verwaltungsangestellten manchmal an den Rand eines Nervenzusammenbruches. Doch auf der Wittenberger Straße wurden wir endlich fündig und so konnten wir im August 1992 von einem neuen, traumhaft schönen Domizil Besitz ergreifen.

Ein neuer Friseur- und Kosmetiksalon entstand ein Jahr darauf. Am 11. September 1993 fand die Eröffnung unseres Salons Kamelienweg 2 statt.

Nach der Neueröffnung des Salons Bautzner Straße 28 am 09.10.1996 musste bald festgestellt werden, dass auch unsere Verwaltung dringend neuer Räumlichkeiten bedurfte, nachdem es in der Wittenberger Straße langsam etwas eng wurde. So schloss sich am 13.11.1998 der Umzug auf die Haydnstraße 26 an.

Im September 1999 war die Sanierung unseres Salons Angelsteg 4 aktuell. Die Eröffnung der neu gestalteten Räumlichkeiten fand pünktlich am 01.09. statt.

Da das Mietverhältnis mit unserem Salon Kurt-Fröhlich-Straße bald auslief, wir aber in der Gegend präsent bleiben wollten, wurde am 01.12.1999 ein neues Objekt in der Kreischaer Straße 8 eröffnet. Für die sehr geschmackvolle Innenausstattung zeichnete hier die Firma L´Oreal verantwortlich.

In der Folgezeit steckten wir alle Kraft und (fast) alles Geld in die Ausstattung unseres neuen Salons in der Schillergalerie und zur Eröffnung am 01. Dezember 2000 hatten wir es geschafft und nannten einen sehr schön eingerichteten Laden unser „Objekt 12“.

Gegen die Aufregungen und die vielen Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Salon in der Schillergalerie standen, verlief der Ausbau unseres Objektes 4 – Holbeinstraße – nahezu problemlos. Wir haben im Objekt einer SPAR-Kaufhalle einen kleinen, preiswerten Laden angemietet, der zeitlich mit der Schillergalerie eröffnet wurde.

Wieder mal ergab sich eine sehr günstige Gelegenheit, unseren Salonbestand zu erweitern: Das Lockobjekt lag in Laubegast, Österreicher Str. 38. Die Lauflage war natürlich phantastisch, die Bedingungen rundum optimal und der Mietpreis sozusagen ein echtes Schnäppchen. Und so konnten wir am 01.12.2001 das letzte Objekt unter der Regie von Frau Pietrzyk eröffnen.

Das Jahr 2001 war zudem geprägt von der Vorbereitung zur Einführung einer neuen Währung. Kassenprogramme mussten umgestellt und die Technik euro-tauglich installiert werden. Viele Überlegungen und manche Diskussion mit unserem verantwortlichen Programmierer, Herrn Hofmann, von der Firma SWS waren nötig, um einen perfekt organisierten Ablauf der Umstellung zu gewährleisten. Ein großer Dank gilt hier auch der Dresdner VB, welche mit der Buchhaltung einen enormen Arbeitsaufwand meisterte und dafür sorgte, dass am 01.01.2002 auch das Wechselgeld in Euro in jeder Kasse vorhanden war. Insgesamt kostete die Umstellung auf EURO die Haarpflege eG mehrere tausend DM.

Die zweite wichtige Veränderung am 01.01.2002 war der Geschäftsführerwechsel. Die Übernahme der Geschäfte durch Frau Annett Dietze als unsere neue Vorsitzende war langfristig vorbereitet. So hatte sie, um für ihre neuen Aufgaben auch theoretisch bestens gerüstet zu sein, ein Fernstudium mit dem Abschluss „Betriebswirt des Handwerks“ absolviert.

Der Standort Körnerplatz 8 war bereits Ende des vorangegangenen Jahres im Gespräch, da im Sommer 2002 der Mietvertrag auslaufen sollte und der Salon seit geraumer Zeit ohnehin nicht mehr den erhofften Umsatz brachte. Deshalb wurde seitens der Geschäftsleitung an eine Aufgabe des Objektes, eine Mietreduzierung oder an eine Neuanmietung am gleichen Standort gedacht. Letztendlich erhielten wir ein günstiges Angebot für einen kleinen und preisgünstigen Salon am Körnerplatz 2 – eigentlich an dem Standort, den wir uns immer gewünscht hatten.

In den Sommermonaten läuft das Friseurgeschäft eigentlich nie so richtig gut. Aber was Mitte August 2002 über uns hereinbrach, überstieg alle schwärzesten Prognosen. Mit einem verregneten Wochenende am 10. und 11. August 2002 fing es an. Am Freitag, dem 16. August ging nahezu nichts mehr – alle Brücken wurden gesperrt, der Nahverkehr war fast völlig zusammengebrochen,… Unsere elbnahen Salons mussten schließen. Die Situation war panikartig. Immer mehr Stadtteile wurden evakuiert, so dass Mitarbeiter zum Teil nicht mehr zum Dienst kommen konnten. Und dazu stieg die Elbe unaufhörlich weiter…

Unsere Firma kam glücklicherweise mit einem blauen Auge davon. Es wurden zwei Salons in Laubegast durch die Wassermassen unmittelbar geschädigt: Kamelienweg 2 – der Keller und Österreicher Str. 38. Am Mittwoch, dem 21.08.02 wurde der Salon zum ersten Mal wieder betreten – das Bild war deprimierend. Im Laden hatte das Wasser einen Meter hoch gestanden, das Untergeschoss war noch völlig überflutet. Aber oben begannen unsere Mitarbeiter bereits mit den ersten Aufräumarbeiten.

Nachdem die Nachfrage an diesem Standort bereits in der vorangegangenen Zeit deutlich zurückgegangen war, entschlossen wir uns im Jahr 2005 zur Schließung unseres Salons in der Raimundstraße.

Im Jahr 2008 erhielten wir leider die Kündigung für das Objekt Reichenauer Weg 24 wegen städtebaulich geplanter Umgestaltung des Wohngebietes. Auf der Löwenhainer Str. 2 wurden wir jedoch relativ schnell mit einem Ersatzstandort fündig. Die KONSUM eG stellte uns hier Gewerberaum mit einer Mietfläche von 60 Quadratmetern zur Verfügung. Nach Einrichtung der neuen Räume und dem unvermeidlichen Umzug fand die Salon(neu)eröffnung am 10.06.2009 statt.

Die nun wieder 12. Filiale der Haarpflege eG konnte am 1. Juni 2010 eröffnet werden. Sie entstand in einem wunderschönen neu errichteten Einkaufszentrum auf der Boltenhagener Str. 71 in Dresden-Klotzsche. In modernen klimatisierten Räumlichkeiten steht unser junges Team nun auch den Kunden im Dresdner Norden zur Verfügung.